Fliesen verlegen: Bad

Fliesenverlegung

Keramikfliesen sind Platten aus Keramik. Sie werden als Wandverkleidung im Innen- wie Außenbereich und als Bodenbeläge verwendet.

Der Begriff „Fliese“ wird auch für Naturstein, Glas, Teppich usw. genutzt, um Bauteile ähnlicher Form und Verlegeartzu bezeichnen. Fliesen, die üblicherweise im Boden- und Wandbereich durch Ausbautechnik Böhm verlegt werden sind jedoch typischerweise aus Steingut, Steinzeug oder Feinsteinzeug.

Hierzu kurz einige Begriffsbestimmungen:

Als Steingut (DIN EN 14411, Gruppe BIII, Anhang L) wird Keramik bezeichnet, deren „Scherben“ nach dem Brand bei 950–1150 °C eine Wasseraufnahme von mehr als 10 % aufweist. der Vorteil von Steingut die gute Bearbeitbarkeit und der breite Gestaltungsspielraum bei der Dekoration der Oberfläche. Wegen der hohen Porosität ist Steingut jedoch nicht frostfest. Daher bleibt seine Anwendung auf Innenbereichen beschränkt. Hauptsächlich wird Steingut durch uns als glasierte Wandfliese zum Beispiel im Bad, Küchen- und Wohnbereich verarbeitet und eingesetzt.

Steinzeug wird fachgerecht als eine Keramik mit einer Wasseraufnahme von unter 3% definiert. Aufgrund der geringen Porosität ist Steinzeug frostbeständig. Steinzeug hat gegenüber dem poröseren Steingut eine höhere Dichte und dementsprechend auch eine bessere mechanische Festigkeiten. Fast alle Fliesen die wir für stark beanspruchte Anwendungsbereiche, zum Beispiel in Industrie, Gewerbe oder öffentliche Bereiche verlegen, sind aus unglasiertem Steinzeug. Steinzeugfliesen mit Glasuren gelten als die klassische Bodenkeramik. Die spezifischen Eigenschaften der Glasur auf dem Steinzeug bestimmen die Abriebfestigkeit und die Rutschhemmung des Materials. Steinzeug wird im Herstellungsprozess bei 1150–1300 °C gebrannt.

Feinsteinzeug (abgekürzt auch FSZ) zeichnet sich durch eine sehr geringe Wasseraufnahme von weniger als 0,5 % aus. Es ist eine Weiterentwicklung der Steinzeugfliesen dar. Bei der Herstellung von Feinsteinzeug werden keramische Rohstoffe mit hohen Anteilen an Quarz, Feldspaten und anderen Flussmitteln fein aufbereitete und unter hohem Druck trocken verpresst. Anschliessen wird der Scherben bei sehr hohen Temperaturen (1200 – 1300 °C) gebrannt. Aufgrund der hohen Bruchfestigkeit und der guten Verschleißeigenschaften wird Feinsteinzeug von uns häufig in öffentlichen und stark beanspruchten Bereichen eingesetzt.
Anfangs wurde Feinsteinzeug nur unglasiert hergestellt. Die geringe Porosität erlaubt ein Polieren der Fliese. Dadurch entsteht eine besonders schön strukturierte und glänzende Oberfläche. Durch eine Oberflächenveredlung mit unterschiedlich gefärbten Keramikpulvern oder durch lösliche Salze kann unglasiertes Feinsteinzeug dekoriert werden. Die Vielfalt der möglichen Optiken ist jedoch eingeschränkt.

Deshalb wird in zunehmendem Maße glasiertes und bedrucktes Feinsteinzeug angeboten. Dadurch besteht heute die Möglichkeit, aus einer enormen Vielfalt an Dekoren wie nachempfundenen Steinen, Hölzern, Stoffen oder Kork und Leder Optik auszuwählen.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne über die nahezu unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten und unser vielfältiges Leistungsspektrum rund um die Fliesenverlegung.

 

Hinterlasse eine Antwort